Startseite | Impressum | Kontakt

Einsatzbereiche

In fast jeder medizinischen Fachrichtung wird die Physiotherapie eingesetzt.

Die drei wichtigsten Einsatzbereiche der Physiotherapie sind:

  • Prävention: Vorbeugung der Entsstehung von Erkrankungen oder Vorbeugung der Wiederkehr einer gleichartigen Erkrankung
  • Therapie: Früh- und Langzeitbehandlung akuter und chronischer Erkrankungen, unterstützend zu anderen Behandlungsmaßnahmen bei akuten Erkrankungen. Verbesserung der Lebensqualität in höherem Alter
  • Rehabilitation: Maßnahmen zur Wiederherstellung von Fähigkeiten, die es ermöglichen, trotz körperlicher Beeinträchtigung am täglichen Leben teilzunehmen. Ausgleichen oder Mindern von Fuktionseinbußen, Verbesserung der Lebensqualität

So nimmt Physiotherapie einen unverzichtbaren Stellenwert in der Gesundheitsversorgung ein, insbesondere in folgenden Anwendungsgebieten:

Orthopädische Erkrankungen

Der Bereich der orthopädischen Erkrankungen bezieht sich in erster Linie auf Krankheiten, die den Bewegungs- und Stützapparat betreffen. Das Spektrum in der Orthopädie reicht von Erkrankungen der Wirbelsäule über Osteoporose bis hin zu Rückenschmerzen oder Arthrose. Orthopädische Erkrankungen sind häufig die Folge von Unfällen oder auch Sportverletzungen, oder auch chronischer Natur. Immer mehr Menschen leiden an Muskel- oder Skeletterkrankungen. Die Gründe dafür lassen sich vor allem auf die veränderte Arbeitswelt zurückführen. Immer häufiger sitzen wir stundenlang im Büro und bewegen uns immer seltener – nicht umsonst ist Rückenschmerz die Volkskrankheit Nr. 1.

Rheumatische Krankheitsbilder

Etwa ein Viertel der deutschen Bevölkerung leidet unter einer rheumatischen Erkrankung. Rheuma ist der Oberbegriff für über 400 verschiedene Erkrankungen. Das Spektrum reicht von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, über degenerative Gelenkerkrankungen, bis hin zu Stoffwechselerkrankungen mit rheumatischen Beschwerden. Das Krankheitsbild macht sich durch schmerzhafte Veränderung des Bewegungsapparates bemerkbar. Rheumatische Erkrankungen führen zu einschneidenden Veränderungen im Leben der Betroffenen: Schmerzschübe, Bewegungs- und Funktionseinschränkungen sowie Müdigkeit gehören meist zum Alltag.

Erkrankungen der inneren Organe

Das Spektrum der Erkrankungen, welche die inneren Organe betreffen, ist sehr umfassend. Der medizinische Bereich, der sich auf innere Erkrankungen spezialisiert hat, wird „Innere Medizin“ genannt. In der Physiotherapie gibt es folgende Anwendungsgebiete:
=> Erkrankungen der Atmungsorgane (zum Beispiel: Asthma oder Mukoviszidose)
=> Herz-, Kreislauf- und Gefäßerkrankungen (zum Beispiel: arterielle Gefäßerkrankungen)
=> Erkrankungen des Magen-Darmtrakts (zum Beispiel: Stuhlinkontinenz)
=> Erkrankungen der Nieren, Harn- und Geschlechtsorgane (zum Beispiel: Harninkontinenz)

Traumatische Erkrankungen

Traumatische Erkrankungen sind Erkrankungen, die im Zusammenhang mit einem Unfall oder einer Sportverletzung entstehen. Sie betreffen in den meisten Fällen den Bewegungsapparat. Die Fachrichtung, welche sich mit traumatischen Erkrankungen beschäftigt, ist die Traumatologie. Konkrete Maßnahmen der Traumatologie sind operative Behandlungen von Knochenbrüchen, Bänder- oder Sehnenverletzungen. Gelegentlich vermischt sich die Behandlung der Traumatologie mit der Behandlung der Orthopädie.

Neurologische Erkrankungen

Neurologische Erkrankungen sind Erkrankungen, die entweder das zentrale Nervensystem oder das periphere Nervensystem betreffen. (ZNS = also Gehirn und Rückenmark, PNS = also Nerven, die die Verbindung zwischen zentralen Nervensystem und dem Körper herstellen, zum Beispiel zu Muskeln oder Haut).
Bei neurologischen Erkrankungen handelt es sich häufig um sehr komplexe und teilweise noch nicht vollständig erforschte Krankheiten. Beispiele für neurologische Erkrankungen sind: Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Schlaganfall, Alzheimer-Demenz, Restless-Legs-Syndrom, Depressionen.

Schwangerschaft und Geburt

Sowohl Schwangerschaft, Geburt als auch die Zeit des Wochenbettes erfordern von jeder Frau körperliche, aber auch seelische Höchstleistungen und hinterlassen nicht selten ihre Spuren. Je mehr sich Schwangere mit der Geburt beschäftigen und sich darauf vorbereiten, desto einfacher verlaufen meist Entbindung, Wochenbett und Stillzeit. Physiotherapeuten unterstützen Frauen in dieser wichtigen Zeit durch gezielte Vor- und Nachbereitung über verschiedene Kurse.

Physiotherapie bei Kindern

Kinder-Physiotherapie umfasst, ebenso wie bei Erwachsenen, das ganze bunte Spektrum der Krankengymnastik – vom orthopädischen über den neurologischen bis hin zum internistischen Fachbereich.

Neben angeborenen Krankheiten nehmen erworbene Haltungsprobleme, oft schon vor Beginn der Schulzeit, einen immer größeren Stellenwert ein. Anstatt zu Toben, Radzufahren oder zu Spielen, verbringen viele Kinder die meiste Zeit ihres Tages im Sitzen: Zuerst drücken sie mehrere Stunden die Schulbank, später dann Hausaufgaben am Computer und Nachmittags die Lieblingsserie vor dem Fernseher - Haltungsschäden und Rückenschmerzen machen auch vor den Jüngeren keinen Halt merh. Spezielle, physiotherapeutisch begleitende Kursangebote, wie zum Beispiel die Kinder-Rückenschule können Kinder bereits im Kindrgarten- und Schulalter mit Spaß und vor allem mit viel bewegung zur richtigen Haltung anleiten.